Erdäpfel-Kren-Suppe

mit Petersilschaum und Aroniablattln

Erdäpfel, Kren und Petersilie klingen ja schon mal so richtig schön steirisch. Doch viele fragen sich: Was ist denn eigentlich Aronia? Dieser kleine Überraschungseffekt sorgt in dem winterlichen Gericht nicht nur für eine Prise Exotik, sondern verleiht dem Ganzen auch noch einen schönen Farbtupfer.

Erdäpfel-Krensuppe
Magdalena Siegl

REZEPT

Für die Erdäpfel-Kren-Suppe:
500 g Erdäpfel
10 g Butter
1 Schalotte
20 g Dinkelvollmehl
1 l Wasser
1–2 EL geriebener Kren
Salz, Pfeffer
Majoran, Kümmel, Lorbeerblatt
Apfelessig
Knoblauch (nach Geschmack)

Für die Aroniablattln:
1 Ei
1 EL Dinkelvollmehl
Salz
einige EL Aroniasaft

Für den Petersilschaum:
1 EL Petersilie
2 EL Schlagobers

Für die Garnitur:
Aroniabeeren

Erdäpfel-Kren-Suppe: Die Erdäpfel mit der Schale dämpfen und anschließend schälen. Einen Erdapfel für die spätere Suppeneinlage würfelig schneiden. Die Schalotte fein hacken, Butter in einem Suppentopf aufschäumen und die Schalotte darin goldgelb rösten. Das Mehl hinzugeben und kurz mitrösten, danach mit dem Wasser aufgießen. Die restlichen Erdäpfel pressen, zur Suppe geben und alles kurz aufkochen lassen. Danach den geriebenen Kren hinzugeben und die Suppe mit einem Stabmixer cremig mixen. Danach abschmecken und die Erdäpfelwürfel hinzugeben.

Aroniablattln: Das Ei mit etwas Salz und dem Mehl verrühren, danach den Aroniasaft hinzugeben und alles mit dem Stabmixer aufmixen. Eine beschichtete Grillpfanne erhitzen oder den Plattengriller einschalten, mit ganz wenig Öl/Butter einfetten und dann je 1 EL des Teiges nebeneinander dünn auftragen. Die Blattln gut anbraten, wenden und dann fertigbraten.

Petersilschaum: Das Schlagobers mit einem Mixer aufschlagen und die Petersilie fein hacken.

Die Suppe in Schüsseln aufteilen und je 1 TL geschlagenes Obers in die Mitte dressieren und mit gehackter Petersilie bestreuen. Je drei Aroniablattln um die Mitte platzieren und mit Aroniabeeren garnieren.

BLICK IN DEN KOCHTOPF

Frische Kochschule 1
Frische Kochschule 3
Frische Kochschule 4
Frische Kochschule 2

Magdalena Siegl

aus der Grazer Kochschule „Frische KochSchule“

Magdalena Siegl leitet die „Frische KochSchule“ der Landwirtschaftskammer Steiermark und setzt sich intensiv mit der Weiterbildung von interessierten Laien auseinander. Eines liegt ihr besonders am Herzen: Auf die Teller sollen wieder vermehrt saisonale, heimische Lebensmittel kommen – selbst mit Liebe gekocht, um den verwendeten Produkten jene Wertschätzung zuteilwerden zu lassen, die sie verdienen. Und natürlich: Um die regionale Wertschöpfung zu fördern und durch kurze Transportwege die Umwelt zu schonen.

Das war ein Grund, warum Magdalena Siegl überhaupt erst ihren Traumberuf gefunden hat: „Ich bin Köchin geworden durch die Neugier und die Erfahrung, dass Kochen mehr ist, als ein Rezept. Da weiß ich, was ich vor mir habe und genießen darf“.

In Zukunft möchte sie auch noch mehr Selbstverständliches verständlich machen: Einfache Handgriffe, kurze Zubereitungszeit, Saisonalität der Produkte und einfache Basics – das ist die Küche von morgen, der sich Magdalena Siegl schon heute verschrieben hat.

Kontakt:

Frische KochSchule, Landwirtschaftskammer Steiermark, Abteilung Ernährung und Erwerbskombination, Hamerlinggasse 3, 8010 Graz, T: 0316 8050-1292, www.gscheitessen.at, ee@lk-stmk.at