Bunte Nudeltaschen

mit verschiedenen Füllungen und geschmolzenen Kirschparadeisern

Schon wieder Nudeln? Wer jetzt an Spaghetti mit Paradeissauce denkt, ist auf dem Holzweg. Denn ein Nudelgericht kann so viel mehr sein. Bunt zum Beispiel. Und mit ganz unteschiedlichen Füllungen. Und mit einer einzigartigen Beilage. Das klingt so himmlisch, wie es schmeckt. Schon wieder Nudeln!

Bunte Nudeltaschen
Angela Hirmann und Ernst M. Preininger

REZEPT

Für die Nudeltaschen:
300 g Mehl
150–200 ml Mineralwasser
75 g Butter
1 Handvoll Salbeiblätter
2 EL Öl
1 TL Salz

Für die Färbungen:
2 TL Paprikapulver
2 TL Spinatpüree

Für die Erdäpfel-Rote Rüben-Fülle:
250 g mehlige Erdäpfel
250 g geriebene, gekochte Rote Rübe
1 Stange Jungzwiebel
1 EL Minze
abgeriebene Schale einer unbehandelten Zitrone
Salz, Pfeffer

Für die Topfen-Zitronen-
Kräuter-Fülle:
350 g Topfen
2 Handvoll frische Kräuter (Petersilie, Schnittlauch, Minze, Rosmarin, Thymian, Kerbel, Oregano ...)
2 EL geriebener Hartkäse
abgeriebene Schale einer unbehandelten Zitrone
Salz, Pfeffer

Für die geschmolzenen Kirschparadeiser:
250 g Kirschparadeiser
2 TL Olivenöl
Salz, Pfeffer

Nudeltaschen: Jeweils die Hälfte der Zutaten mit dem jeweiligen Färbemittel rasch zu einem glatten, glänzenden Teig verkneten und diesen bis zur Weiterverwendung zugedeckt im Kühlschrank rasten lassen. In der Zwischenzeit die Füllungen zubereiten.

Nach dem Zubereiten der Füllungen immer ein kleines Teigstück abreißen, oval ausformen, einen Klecks Fülle in die Mitte geben und die Teigränder durch Andrücken verschließen. Man kann die Ränder auch krendeln oder einfach mit einer Gabel ein Muster hineindrücken. Bis zum Kochen auf einem gut bemehlten Backblech oder Brett zwischenlagern.

Anschließend die Nudeltaschen in kochendes Salzwasser geben. Wenn sie an die Wasseroberfläche steigen, sind sie fertig. Mit einem Siebschöpfer herausnehmen, abtropfen lassen und in zerlassener Butter knusprig anbraten, mit frischem Salbei, Salz und Pfeffer abschmecken.

Erdäpfel-Rote Rüben-Füllung: Erdäpfel kochen, schälen, auskühlen lassen und grob reiben. Jungzwiebel und Minze fein hacken. Alle Zutaten vermengen und gut abschmecken.

Topfen-Zitronen-Käuter-Füllung: Kräuter fein hacken. Alle Zutaten miteinander verrühren und abschmecken.

Geschmolzene Kirschparadeiser: Kirschparadeiser waschen und das Grün entfernen. Je nach Größe der Länge nach halbieren oder ganz lassen. Öl in einer Pfanne erhitzen, Paradeiser darin anbraten und durch den austretenden Fruchtsaft schmelzen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Tipp: Bei der Auswahl der Füllungen sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt – hier kann je nach Lust und Laune und nach Jahreszeit variiert werden: Auch Fisch, Fleisch oder gehackter Schinken eignen sich hervorragend! Sollte die Fülle einmal zu feucht werden, kann man sie mit Semmelbröseln oder Haferflocken binden.

BLICK IN DEN KOCHTOPF

Gaumenkino 1
Gaumenkino 2
Gaumenkino 3
Gaumenkino 4
Gaumenkino 5

Angela Hirmann

aus dem Grazer Restaurant „Gaumenkino“

In der Gartengasse in Graz hat sich seit 2012 ein ganz besonderes Lokal etabliert: Das „Gaumenkino“ von Angela Hirmann und Ernst M. Preininger, das sich der feinen Gemüseküche verschrieben hat. Auf den Tisch kommt bei Angela Hirmann, was das Land rund ums Grazer Becken bietet. Streng wird auf biologischen Anbau geachtet und serviert werden nur Köstlichkeiten, die in der Region und der Jahreszeit entsprechend verfügbar sind. So wartet man etwa vergebens – und mit gutem Grund – auf Zucchini und Paradeiser im Dezember. Dafür verwöhnt Angela Hirmann die Gäste im Winter mit Wurzelgemüsen, Kohl, Kraut und ihrem Liebling, der Roten Rübe.

Da sich die Lieferanten des „Gaumenkinos“ untereinander gut kennen, kann es schon einmal passieren, dass einer die Lieferungen von mehreren beim „Gaumenkino“ vorbeibringt – regional und außerdem noch klimafreundlich geliefert. Für Besorgungen in der Stadt werden Wege mit dem Lastenfahrrad zurückgelegt. Beides spart CO2, schont die Umwelt und Ressourcen.

Auch wenn zu Hause ihr Partner am Herd steht, liebt Angela Hirmann Ihren Beruf: „Köchin zu sein, ist ein handwerklicher und künstlerischer Beruf zugleich. Man kann etwas schaffen, das andere glücklich macht.“

Kontakt:

Gaumenkino, Gartengasse 28, 8010 Graz, T: 0650 237 31 77, kontakt@gaumenkino.at