Vogerlsalat mit warmen Erdäpfeln und Ei

Keine Zeit für ein aufwendiges Gericht? Und trotzdem sollte es frisch und heimisch sein? - ein Vogerlsalat geht schnell, schmeckt lecker und kann je nach Belieben garniert werden.

Vogerlsalat mit warmen Erdäpfeln und Ei
Gesundheitsfonds Steiermark

REZEPT

Für den Vogerlsalat:
5 mittelgroße speckige Erdäpfel
100 g frischer Vogerlsalat
2 Eier (hartgekocht)
1 Knoblauchzehe
3 EL Apfelessig
5 EL Kürbiskernöl
2 EL Kürbiskerne
jodiertes Salz
frisch gemahlener Pfeffer

Erdäpfel dämpfen, schälen und noch warm in feine Scheiben schneiden. Vogerlsalat waschen, putzen und gut abtropfen lassen. Knoblauch schälen und fein hacken. Essig, Kernöl, ein wenig Wasser, Salz, Pfeffer und Knoblauch mischen und über die Erdäpfel geben. Vogerlsalat dazugeben und durchmischen.

Mit Ei und gerösteten Kürbiskernen garnieren und rasch servieren.

Tipp:

Statt Erdäpfeln passen auch Käferbohnen wunderbar zum Vogerlsalat.

BLICK IN DEN KOCHTOPF

Gesundheitsfonds Steiermark
Gesundheitsfonds Steiermark
Gesundheitsfonds Steiermark
Gesundheitsfonds Steiermark
Gesundheitsfonds Steiermark
Gesundheitsfonds Steiermark
Gesundheitsfonds Steiermark
Gesundheitsfonds Steiermark
Gesundheitsfonds Steiermark

Gesundheitsfonds Steiermark

MARTINA KARLA STEINER
Fach- und Koordinationsstelle Ernährung des Gesundheitsfonds Steiermark mit der Initiative GEMEINSAM G´SUND GENIESSEN

Martina Karla Steiner ist Ernährungswissenschafterin/Hobbyköchin&Hobbylandwirtin und verantwortlich für die Initiative GEMEINSAM G'SUND GENIESSEN.

Doch was ist überhaupt g'sund bzw. muss man jeden Tag exotisches Superfood genießen, Smoothies kaufen oder sich sogar vegan ernähren, um gesund zu bleiben? Die Antwort aus wissenschaftlicher Sicht: Nein!

Gesundes Essen hat mehrere Dimensionen:
Das Essen muss jedenfalls gut schmecken und appetitlich aussehen. Darüber hinaus soll gesundes Essen im engeren Sinn den aktuellen Empfehlungen der Ernährungswissenschaft entsprechen, im weiteren Sinn sollen auch ökologische sowie soziale Aspekte berücksichtigt werden.

Für die Praxis bedeutet dies z. B., dass sich unser Essen an den Saisonen orientieren soll, dass weniger tierische Produkte konsumiert werden sollten, dass hochwertiges Pflanzenöl in der Küche eingesetzt oder dass Vollkornmehl in Kuchen und Brot (mit-)verarbeitet wird. Es heißt aber auch, dass wir insbesondere bei Produkten wie Bananen oder Kaffee, die in fernen Ländern produziert werden, auf gute Arbeitsbedingungen und fairen Handel achten sollen.

Für all dies steht die Initiative GEMEINSAM G´SUND GENIESSEN bzw. ihre Rezepte. Gesunder Genuss daheim, unterwegs und in der Großküche/Gemeinschaftsverpflegung.

Kontakt:

8010 Graz, Herrengasse 28 , +43 316 877 4846, http://www.gemeinsam-geniessen.at/, martina.steiner@stmk.gv.at